Winterbilder

Winterbilder_öHa Kunstraum_Prof Schwender_Stadelbacher_Bad Tölz

Am Dienstag, den 10. Januar 2017  während der „Lange Nacht am Jungmayrplatz„.
sprach der Arzt und Künstler, Prof. Dr. med. Dierk Schwender über die Funktionsweise unseres Gehirns und Wahrnehmung im Zusammenhang mit der Kunst, Ästhetik und dem Abstrakten. Spannend weil „Wahrnehmung sei Realität“ proklamieren heute Werbe- sowie Wahlkampfstrategen und fundamentieren damit, scheinbar erfolgreich, die aktuell viel diskutierte postfaktische Haltung bei Konsumenten und Wählern. Warum das falsch ist und dennoch funktioniert, darüber ging es in der ersten langen Nacht am Jungmayrplatz im Januar 2017.

Sabine Näher schrieb am 13.1.2017 in der Süddeutschen Zeitung dazu den Artikel: Sehen statt wissen

Dr. Monika Ziegler schreibt im Onlinemagazin KulturVision aktuell -> Weiß ist der Spiegel der Umgebungsfarbigkeit

Birgit Botzenhardt schreibt im Tölzer Kurier ->

 

 

 

Prof. Dr. med. Dierk Schwender

Der Universitätsprofessor auf Lebenszeit, ist heute freischaffender Künstler. Er wohnt in Lenggries und München. Seine Motive sind bevorzugt Stadtansichten, Landschaften und die darin lebenden Menschen. 
1975 begann Dierk Schwender seinen zweiten und künstlerischer Werdegang bei Gerhard Neumann (Schülr von Otto Müller, Oskar Moll, Fernand Léger). Es folgen Kurse am Museumspädagogischen Zentrum und ein Grund und Aufbaustudium – Klassisches Zeichnen und Malen – im Akthof München. Weitere Informationen und Bilder sind bei www.galeria-atalaya.de veröffentlicht.